In eigener Sache...

...wir müssen und wollen unser Haus erweitern!

So soll er aussehen, der Anbau:

 

Über die Gründe, Möglichkeiten, Chancen und Kosten informieren wir Sie in diesem Flyer.

Bitte helfen Sie uns und den betroffenen Menschen in unserer Heimat durch Ihre Spende. Wenig oder viel, klein oder groß, jeder Euro und jede Aktion zum Spendensammeln hilft uns ein Stück weiter. 
Vielen Dank.

 

Fortbildungen

Alle Fort- und Weiterbildungen in 2019:
Lernen voneinander - füreinander 

Der nächste Kurs für die Palliative Care Fachweiterbildung Pflege beginnt im Herbst. Sie finden die Termine hier.

Ein weiterer Kurs ist schon für Februar 2020 geplant. Hier finden Sie die Termine.

Führungskompetenz-Seminar 2019
Das Seminar richtet sich an alle haupt- und ehrenamtlichen Koordinatorinnen und Koordinatoren (auch stellvertretende und zukünftige) in der ambulanten Hospizarbeit.  Weitere Infos finden Sie hier.

 

Charly & Lotte - Gruppentermine 2019

Die Gruppentreffen finden regelmäßig statt. Eine Teilnahme ist nur möglich nach vorheriger Anmeldung im Büro von C & L. 
Die Termine finden Sie hier


Köche spenden für Hospiz

V.l. Holger Bechthold, Stephanie Wagner, Evelyn Schiller, Monika Stumpf, Walter Gaus, Helga Oertner, Markus Schmidt und Karl-Ernst Oertner an der Obstkiste bei der Spendenübergabe (Foto: H. Pöllmitz)

Der Köcheverein Gießen-Wetzlar kocht vier mal im Jahr für Karl-Ernst Oerters Obstkiste, der mit seinem Marktstand auch auf dem Wetzlarer Wochenmarkt beliebter Anlaufpunkt der Kunden ist.

Dort trafen sich an einem Samstagvormittag Markus Schmidt, 2. Vorsitzender des Köchevereins, Kassierer Holger Bechthold, Walter Gauß und Evelyn Schiller mit Monika Stumpf, Geschäftsführerin der Hospiz Mittelhessen gGmbH, und Stephanie Wagner, Pflegedienstleiterin des Hauses Emmaus, um eine Spende in Höhe von 1000 Euro zu übergeben.

"Wir sind gerne ehrenamtlich und karitativ tätig, um so segensreiche Einrichtungen wie das Hospiz Haus Emmaus zu unterstützen", so Schmidt. Damit haben die Kunden der Obstkiste ein leckeres Angebot und es kann noch Gutes getan werden.

"Wir freuen uns, dass Sie uns mit Ihrer Spende bedacht haben, weil wir unser Haus erweitern wollen und neben zwei weiteren Betten für unsere Gäste auch noch ein ganz neues Angebot, ein Tageshospiz, einrichten wollen", informierte Monika Stumpf.

Die rührigen Köche versprachen sofort auch kulinarische Unterstützung und beide Seiten freuen sich schon auf eine gute Zusammenarbeit in der Zukunft.

WNZ, 10.07.2019, Seite 12

 

 

 

Monika Hennche spendet 1000 Euro

V.l. Monika Hennche hatte Monika Stumpf 1000 Euro mitgebracht, die im Haus Emmaus der Hospiz Mittelhessen gGmbH sehr gut gebraucht werden. (Foto: H.Pöllmitz)

Monika Hennche aus Biskirchen hat am Montagnachmittag das Hospiz Haus Emmaus besucht und eine Spende in Höhe von 1000 Euro übergeben. Aus Anlass ihres 60. Geburtstag hatte die Metzgergattin statt Geschenken um Spenden für gute Zwecke gebeten und es war eine schöne Summe zusammen gekommen.

"Wir haben alles, ich hatte keine Wünsche und da ich mich gerne für gute Zwecke engagiere, habe ich mir das Haus Emmaus ausgewählt, weil eine Mitarbeiterin die liebevolle, wohltuende Arbeit gelobt hat", so Hennche, deren Nichte sieben Wochen nach der Diagnose Krebs verstarb und ein sechs Monate altes Baby zurück lassen musste. "Ich kann mich noch sehr gut an die Hilflosigkeit in dieser Zeit erinnern."

Monika Hennche war auch schon zwei Mal in Bilbassi im Senegal, wo sich der Leuner Albert Pantle sehr erfolgreich für ein Krankenhaus engagiert. "Mich für das Wohl anderer Menschen einzusetzen ist für mich der Ausgleich für die harte Arbeit im Alltag", sagt Monika Hennche, die sich von Hospiz-Geschäftsführerin Monika Stumpf das Haus Emmaus zeigen und die Arbeit von Charly&Lotte, der Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche, und der Palliativ-Akademie erläutern ließ. Natürlich stand auch der geplante Erweiterungsbau am Haus Emmaus im Blickpunkt, der nicht nur die Bettenzahl um zwei auf zehn erhöht, sondern auch Akademie und Trauerbegleitung aus dem Nachbarhaus unter ein Dach holt.

WNZ, 07.06.2019, Seite 42

 

 

 

2100 Euro für Hospiz Haus Emmaus

V.l. Klaus Zeitler, Monika Stumpf, Helmut Müller und Dirk Ehrenfried bei der Spendenübergabe (Foto: H.Pöllmitz)

Das Mittelhessische Kammerorchester und der Mittelhessische Chor der Neuapostolischen Kirche haben unter der Leitung von Dr. Arno Semrau in der Passionszeit das Oratorium "Christus am Ölberge" von Ludwig van Beethoven in der Neuapostolischen Kirche in Wetzlar aufgeführt.

Bei dem Benefizkonzert für das Hospiz Haus Emmaus kamen 2100 Euro zusammen, die kürzlich der stellvertretende Bezirksvorsteher Gießen, Dirk Ehrenfried, der Wetzlarer Gemeindevorsteher Helmut Müller und Priester in Ruhe Klaus Zeitler, der im Rahmen der Krankenversorgung auch Haus Emmaus betreut, an die Hospiz-Geschäftsführerin Monika Stumpf übergaben.

Stumpf hatte vor der Aufführung über die Arbeit im Hospiz und der Trauerbegleitung "Charly&Lotte" berichtet und dankte für die stolze Spendensumme. "Es war ein eindrucksvolles Konzert - kaum zu glauben, dass es sich um Laien handelt", so Stumpf und dankte den Mitwirkenden und Organisatoren für ihr außerordentliches Engagement. "Mit ganzem Herzen unterstützen wir die vorbildliche Arbeit hier im Hospiz, wo Seelen liebevoll und geborgen auf den letzten Metern begleitet werden", gab Klaus Zeitler das Lob zurück.

In 21 Jahren haben Chor und Orchester bereits 115000 Euro für caritative Zwecke gesammelt. "Das Haus Emmaus werden wir im Auge behalten", versprach Helmut Müller ein weiteres Benefizkonzert, das wiederum Liebhaber wunderbarer Chor- und Orchestermusik im Auge behalten sollten.

WNZ, 28.05.2019, Seite 11

 

 

 

"Oiggel" spenden für Hospiz

V.l. Anette Heßler, Petra Gießler, Christiane Jost, Veronika Ulm, Christiane Gröf und Claudia Weber. (Foto: H. Pöllmitz)

Der Verein "Oiggel und Belleser Altenkirchen" hat vor kurzem im Hospiz Haus Emmaus eine Spende in Höhe von 500 Euro für das Trauerbegleitungsprojekt "Charly&Lotte" übergeben. Weitere 1000 Euro wurden an zwei Familien aus der Umgebung gespendet, die einen schweren Schicksalsschlag erlitten.

 

Der gemeinnützige Verein setzt sich mit seinen Veranstaltungen für die Dorfgemeinschaft ein, möchte Jung und Alt zusammen bringen und tut gleichzeitig Gutes. Mit dem Weihnachtsmarkt fing alles an, den ein paar "Oiggel", was so viel wie "pfiffiges Mädchen" bedeutet, ins Leben riefen. Die Männer bauten die Hütten dafür, unterstützten nach Kräften und gehörten dann selbstverständlich auch zum Verein. Liebevoll-spitzbübische "Belleser" sind das männliche Pendant der Damen und allesamt haben einfach das Herz am rechten Fleck und engagieren sich für ihre Mitmenschen.

 

Petra Gießler, Koordinatorin von "Charly&Lotte", hieß Christiane Jost, Veronika Ulm, Claudia Weber, Anette Heßler und Christiane Gröf willkommen und stellte die Trauerbegleitung vor, die bei den empathischen Frauen einen tiefen Eindruck hinterließ. "Wer die Seele eines Kinder rettet, rettet eine ganze Welt" ist die Überschrift des Projektes, das vor fünf Jahre aus der Taufe gehoben wurde und sich mittlerweile in Mittelhessen einen Namen gemacht hat. Bis zu 36 Familien mit Kindern vom Babyalter bis zu jungen Erwachsenen, die einen wichtigen Menschen verloren haben, werden begleitet. Musik- und Kunsttherapie gehören dazu, es wird viel erzählt und über die individuelle Trauer gesprochen. "Es ist schön, wenn ich hierher komme und die anderen wissen, von was ich rede", zitierte Gießler ein junges Mädchen. "Hier ist alles so liebevoll eingerichtet, man fühlt sich geborgen und bekommt ein warmes Gefühl", bringt Christiane Gröf das Haus Emmaus auf einen Punkt.

Für die Frauen ein Ansporn für weiteres Engagement. Am 8. Juni luden die Oiggel und Belleser zum "Alekircher Weinfest" in das dortige DGH ein, ein neues Theaterstück wird im Herbst aufgeführt und natürlich gibt es wieder den Weihnachtsmarkt.

WNZ, 21.05.2019, Seite 11

 

 

 

Pflanzenparade am Exerzierplatz

(Foto: H. Pöllmitz)

Die große Pflanzenparade am Hospiz Haus Emmaus, zu der die Hospiz Mittelhessen gGmbH am Samstag eingeladen hatte, war trotz Dauerregens ein Erfolg. "Die Menschen kamen trotzdem, haben sich mit Pflanzen eingedeckt, Erbsensuppe und Kuchen gegessen oder mitgenommen, das Programm und die Zeit bei uns genossen und sind halt nur nicht so lange geblieben", so Geschäftsführerin Monika Stumpf zufrieden.

Im und um das Haus Emmaus und die Hospiz- und Palliativ-Akademie herrschte reger Betrieb. Da wo früher Soldaten marschierten, der Spieß seine Befehle brüllte und so mancher Tropfen Schweiß floss, gab es eine Parade der ganz anderen Art: Schön in Reih und Glied präsentierten sich der "Blaue Heinrich" (gewöhnlicher Natternkopf), "Studentenblumen" (Tagetes), "Petergrün" (Petersilie), "Stängelrübe" (Kohlrabi) und viele weitere Blumen-, Kräuter-, Salat- und Beerenpflanzen aus der Anzucht fleißiger Hausfrauen und Hobbygärtner. Die breite Auswahl in bester Qualität konnte sich sehen lassen und für den guten Zweck wurde gerne auch mal ein bisschen tiefer in die Tasche gegriffen.

Das Kuchenbuffet im Gartenpavillon zeigte sich ebenso abwechslungsreich und wurde ebenso gerne besucht. Die Erbsensuppe, für die alle ehrenamtlichen Mitarbeiter eifrig Zutaten "geschnippelt" hatten, bekam viel Lob. Auch hier waren Hobby-Köche am Werk: Kurt Beyer aus Nauborn und sein Nachbar Heribert Gilberg hatten gute Arbeit geleistet. Eine tolle Sache auch der Auftritt des Akkordeonorchesters Lemptal unter der Leitung von Stefanie Schmidt-Tettenborn, das statt "open air" im voll besetzten Vortragssaal der Akademie aufspielte und von Schlagern der 1960er Jahre bis zu Santiano-Hits ein breites Repertoire präsentierte.

Da in diesem Jahr der 15. Geburtstag von Haus Emmaus und des Förderkreises Hospiz Mittelhessen und der fünfte Geburtstag von "Charly& Lotte", der Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche, gefeiert werden kann, gab es natürlich auch eine Geburtstagstorte zum Anschneiden, von der alle Zuschauer von Zauberer Massimo ein Stück bekamen. Der Verein "Menschen für Kinder", der alljährlich 10.000 Euro für "Charly & Lotte" spendiert (wir berichteten), hatte den Magier mitgebracht, der nicht nur die Jüngsten verblüffte, sondern auch die Großen staunen ließ, als er einen Tisch in die Luft schweben ließ.

Ein zauberhafter Tag also, bei dem die Kinder sich außerdem mit basteln und malen die Zeit vertreiben konnten, während die Erwachsenen an Hausführungen teilnehmen und sich die Pläne für den Anbau erläutern lassen konnten. Im September soll es los gehen (Bericht folgt).

Längst hat sich Haus Emmaus mit all seinen mit der Zeit aus der Arbeit heraus entwickelten Angeboten in der Region etabliert, hat viele Freunde und Gönner und kommt mit der Erweiterung dem Bedarf nach mehr entgegen.

WNZ, 18.05.2019, Seite 13

 

 

 

10.000 Euro für Charly und Lotte

Strahlende Gesichter zum 5. Geburtstag von "Charly&Lotte": v.l. Zauberer Massimo, Wolfgang Grommet, Norbert Schmidt, Wolfgang Velten, Carmen Storbakken und Petra Gießler, Hospizleiterin Monika Stumpf, Fördervereins-Vorsitzender Günter Brobmann und Massimos Kollegen Nadja Kunz und Jürgen Höhn. (Foto: H.Pöllmitz)

Im Rahmen der großen "Pflanzenparade" am Hospiz Haus Emmaus, die vor kurzem stattfand, hat der Verein "Menschen für Kinder" (MfK) stolze 10.000 Euro für "Charly und Lotte", das Trauerbegleitungsprojekt für Kinder und Jugendliche, übergeben.

Wolfgang Velten, Norbert Schmidt und Wolfgang Grommet vom MfK-Vorstand hatten außerdem noch Jörg Hofmann, alias Zauberer Massimo, und seine Kollegen Nadja Kunz und Jürgen Höhn mitgebracht, die die Besucher mit ihren Illusionen bezauberten. "An Wunder muss man glauben, damit sie in Erfüllung gehen", so Massimo.

Für die Menschen, die seit fünfzehn Jahren hinter der Hospizarbeit stehen, ist es immer wieder ein Wunder, wie viele Menschen sich in vielfältiger Art und Weise engagieren, um sie mit größeren und kleineren Summen zu unterstützen. "Wir freuen uns sehr über die alljährliche Spende von Menschen für Kinder", so der Fördervereinsvorsitzende Prof. Dr. Günther Brobmann, der zusammen mit Hospizleiterin Monika Stumpf und den Trauerbegleiterinnen Petra Gießler und Carmen Storbakken die Torte zum fünften Geburtstag von Charly und Lotte anschnitt und die Spende entgegen nahm. "In der Summe ist auch die Kollekte des Jugendgottesdienstes am Heiligabend der Kirchengemeinden Steindorf und Albshausen enthalten", wies Velten hin. "Charly und Lotte ist ein so tolles Projekt und es ist schön, wenn gesunde junge Menschen etwas für die Kinder und Jugendlichen tun, die Hilfe brauchen."

Im kommenden Jahr könnte die MfK-Spende noch größer ausfallen, denn: "Wenn es am 7. März 2020 wieder heißt 'Lahnau rocks' wird in der Lahnau-Halle auch Bülent Ceylan dabei sein, die Halle wird voll und es wird gewiss viel gespendet", so Velten. (Heike Pöllmitz)

WNZ, 14.05.2019, Seite 9